Shop Around the Corner

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Drama
     Düsteres
     Für Frauen
     Klassiker
     Plays
     Historisches
     Humorvolles
     Filmbücher
     DDR-Literatur
     Kinder- und Jugend
     Short Stories
     Miscellaneous
     Non-Fiction
     Allgemeine Fakten

* mehr
     A - B
     C - D
     E - F
     G - H
     I - J
     K - L
     M - N
     O - P - Q
     R - S
     T - U
     V- W- X - Y - Z






Historisches

Marc Norman & Tom Stoppard "Shakespeare in Love"



Handelt sich hierbei um das Drehbuch zum gleichnamigen Film mit Joseph Fiennes und Gwyneth Paltrow. Ersterer spielt darin den jungen William Shakespeare, der eine kleine Schreibblockade hat. Erst die bezaubernde Viola kann ihn wieder inspirieren. Viola andererseits liebt das Theater ?ber alles - vor allem mehr als den Typen den sie bald heiraten soll - und w?rde gerne Schauspielerin werden. Allerdings d?rfen das in der damaligen Zeit nur M?nner, also verkleidet sie sich als junger Mann und spricht f?r die Rolle als Romeo in Shakespeare's neuem St?ck vor, die sie auch prompt bekommt.
Klarer Fall: der Dichter und seine Muse verlieben sich heftig ineinander, sagen sich gegenseitig ein paar sch?ne Verse und m?ssen sich am Ende dann doch wieder trennen.

Solche Drehb?cher lesen sich ja immer sehr schnell. Zwar auch etwas m?hsam, wegen den ganzen Regieanweisungen und den Ortsangaben dazwischen (die sich oftmals kaum ?ndern, au?er dass es dann "au?en", "innen", "Tag" oder "Nacht" hei?t) aber machbar.

Da ich auch den Film gesehen habe, konnte ich mir die einzelnen Szenen gut vorstellen. Kopfkino quasi.
Daher empfehle ich das Buch nur als Begleitlekt?re, wenn man den Film schon kennt oder vorhat ihn zu sehen. Als alleiniges Buch ist es meiner Ansicht nach nicht wirklich ausreichend, da fehlt irgendwie was. Das prosaische Element.

Eine sch?ne Liebesgeschichte ist es aber allemal, die an den richtigen Stellen auch teilweise humorvoll ist. Das Ende dann aber eher weniger happy...

Gelesen: September 2004
2.6.05 17:56


Peter Berling "Die Kinder des Gral"



Dieses Buch lag in meinem Urlaubshotel unten nebem dem Telefon, nebst vielen bunten Zeitschriften. Quasi Bookcrossing ohne BC-Label, was ich nun ?ndern werde.

Das ganze spielt 1244, und es gibt ihm Grunde zwei gro?e Lager: die H?ter des Grals, gleichzeitig Anh?nger des Kaisers Friedrich II., die zwei Kinder zu den zuk?nftigen Herrschern der Welt machen wollen. Auf der anderen Seite stehen die Anh?nger der Kirche und des Papstes Innozenz IV., die diese Kinder ?ber die ganze (damals bekannte) Welt jagen, um ihre Regentschaft zu verhindern.

Der Autor hat hier die authentische (?) Chronik des Franziskanerm?nches William von Roebruk verwebt mit den historischen Ereignissen der damaligen Zeit. Heraus kam ein ?ber 700-Seiten dicker Historienschinken, plus Anhang, wo Begriffe, Personen und Ereignisse erkl?rt werden. Dies erleichtert das Lesen und Verstehen auch, doch sollte man gar nicht erst versuchen die jeweiligen Verwandschaftsverh?ltnisse der einzelnen Personen im Kopf zu behalten sondern sich auf die wesentlich Figuren beschr?nken. Ich hab einfach nur versucht mir zu merken, wer auf welcher Seite steht, das gen?gt.

Die Geschichte ist gut recherchiert, das Bild des Mittelalters kommt dank der oft detaillierten Beschreibung von Mahlzeiten, Behausungen und zwischenmenschlichen Beziehungen gut r?ber. Aber von letzterem gab es meiner Ansicht ein bi?chen zu viel. Teilweise lie?t sich das Buch n?mlich wie ein Softporno und man muss annehmen, dass die Leute damals alle spitz wie Nachbars Lumpi waren. Aber was wei? man, vielleicht war es ja auch so.
Das Ende hat mich auch irgendwie ?berrascht, weil es irgendwie zu "offen" war, und auch nicht so recht mit dem Anfang ?bereinstimmte bzw mit dem was William 1253 r?ckblickend auf die Ereignisse der letzten 10 Jahre geschrieben hat. Im nachhinein hab ich aber auch erfahren, dass dies erst der Auftakt zu einer Tetralogie ist, in weiteren 3 B?chern wird also der weitere Weg der Kinder beschrieben.
Interessant war es aber allemal und f?r Fans von historischen Romanen bestimmt ein Leckerbissen.

Wer sich beim Lesen des Buches manchmal an "Die Name der Rose" erinnert f?hlt, liegt gar nicht so falsch. Der Autor des Buches spielte in der Verfilmung von 1986 den Jean D'Anneaux (wer auch immer das war, irgendein frz. Geistlicher nehm ich mal an) und hat daher vielleicht einige Ideen genommen.

Gelesen: Juli 2004
2.6.05 17:41





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung