Shop Around the Corner

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Drama
     Düsteres
     Für Frauen
     Klassiker
     Plays
     Historisches
     Humorvolles
     Filmbücher
     DDR-Literatur
     Kinder- und Jugend
     Short Stories
     Miscellaneous
     Non-Fiction
     Allgemeine Fakten

* mehr
     A - B
     C - D
     E - F
     G - H
     I - J
     K - L
     M - N
     O - P - Q
     R - S
     T - U
     V- W- X - Y - Z






Miscellaneous

Neil Gaiman "Sternwanderer"



"Ich werde dir die Sterne vom Himmel holen". Ein romantischer und klischeebelandener Satz. Tristran will ihn wahr machen, um das Herz von Veronika zu gewinnen. Dazu macht er sich auf ins Feenland, das direkt neben seinem Dorf liegt. Der Zutritt dorthin ist nur an einem Tag im Jahr erlaubt, am Tag des gro?en Jahrmarktes. Aber Tristran l?sst sich von den W?chtern nicht aufhalten und macht sich auf die Suche nach einem Stern, der vom Himmel gefallen ist. Doch nicht nur er will diesen Stern unbedingt haben.

Es ist eine super sch?ne und auch romantische Fairytale, gemixt mit trockenem Humor. Habe mich an mehreren Stellen k?stlich am?siert!

Gelesen: M?rz 2005
24.7.05 21:41


Joe Coomer "Der Papagei, das Telefon und die Bibliothekarin"



Dieses Buch habe ich vor einer Woche gelesen. Der Autor ist in den USA anscheinend sehr bekannt, zwei seiner B?cher sollen schon verfilmt worden sein. Hab allerdings nicht herausgefunden, welche das sind.

In diesem Buch geht es um einen Mann namens Lyman. Er lebt in Texas, wo er Stra?enw?chter auf dem Highway ist. Er hilft "gestrandeten" Leuten, denen das Benzin ausgegangen oder der Keilriemen gerissen ist. Au?erdem muss er fast jede Nacht ?berfahrene Tiere begraben, was ihm doch ziemlich zu schaffen macht.
Eines Tages fliegt ihm ein Papagei zu, der ziemlich redselig ist und ein paar interessante Spr?che drauf hat. Endlich hat Lyman wieder eine Aufgabe: er k?mmert sich um das verletzte Tier und versucht, den Vorbesitzer herauszufinden um den tieferen Sinn der Spr?che zu ergr?nden. Einer dieser Spr?che stammt aus der Bibel, wie er mit Hilfe der Bibliothekarin Fiona herausfindet. Lyman entdeckt in dieser Bibelpassage seine "Religion" und will unbedingt den Menschen finden der Luke (so hat er den Papageien getauft) das beigebracht hat. Das erweist sich als ziemlich kompliziert, da der Papagei im Laufe der Jahre oftmals seine Besitzer gewechselt hat. Lyman's einziger Anhaltspunkt ist "MA 17", was der Papagei immer in Verbindung mit dem Telefon kr?chzt. Lyman findet heraus, dass das eine Telefonnummer aus dem Jahre 1910 ist!

Ich fand die Suche nach den Vorbesitzern spannend und auch erstaunlich, wie viel Lyman herausbekommen hat!
Nett zu lesen, und empfehlenswert f?r Leute, die auch T.C. Boyle m?gen.

Gelesen: November 2003
2.6.05 17:33


Tony Parsons "Man and Wife"


dt: Die sch?nste Frau der Welt

Das Buch handelt von Wochenendv?tern, Patchwork-Familien, zweiten Ehen, Stief-Eltern, Versuchungen in Gestalt von sch?nen Frauen, Eifersucht, Sorge um kranke Eltern, Sorge um kranke Kinder, h?usliche Streitereien, berufliche Niederlagen und dass es am Ende doch irgendwie gut ausgeht. Zumindest f?r Harry, den Protagonisten, der wahrlich kein Engel in Bezug auf seine Ehe ist, aber mit dem man doch irgendwie Mitleid hat als auch seine zweite Frau die Koffer packt.

Die ersten 40 Seiten fand ich etwas langweilig, weil wenig passiert ist. Aber danach wurde es doch noch ein sehr spannendes, am?santes, trauriges, romantisches Buch. Chick-Lit von Mann zu Frau.

Gelesen: Juni 2004
2.6.05 16:50


Rupert Everett "Wildes Weekend in Tanger"



Ein Schauspieler, der ein Buch schreibt ist nicht selten. Ethan Hawke hat ja schon bewiesen, dass dies sehr gut funktioniert. Auch Rupert Everett, britischer Vorzeigeschwuler Hollywoods, hat zum Stift gegriffen und autobiografische Erlebnisse in seine Erz?hlung einflie?en lassen.
Die Hauptfigur, Rhys Waveral, kommt im jungen Teenageralter eher zuf?llig zum schwulen Stra?enstrich. Als er dann merkt, dass sich damit schnell viel Geld verdienen l??t, und es soo schlimm nun auch wieder nicht ist, steigt er weiter in die Szene ein. Jahre sp?ter hat er sich zur Edelnutte hochgearbeitet, der seine Dienste nicht nur Herren sondern auch Damen zur Verf?gung stellt.
Auch jetzt wieder bittet ihn eine alte, reiche "Freundin", ihm f?r ein Wochenende in Tanger als Begleitung zur Verf?gung zu stehen. Rhys nimmt diesen Auftrag gern an, hat er doch - durch sein ausschweifendes Leben und seinen Drogenkonsum - einige Schulden. Tanger in Marokko ist f?r die Briten anscheinend das, was La Palma in Mallorca f?r die Deutschen ist. Jedenfalls trifft Rhys an diesem Wochenende in Nordafrika eine Reihe von Bekannten, die daf?r sorgen, dass es zu einem "wilden" Wochenende wird.

Also, wenn Rupert Everett nur die H?lfte von dem erlebt hat, was er hier beschreibt, dann hat er wirklich ein turbulentes Leben gelebt. Und ich frage mich immer noch, ob Rupert tats?chlich auch Erfahrungen als Stricher gesammelt hat...

Gelesen: zwischen 1999-2001
2.6.05 16:43





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung